Nicht vermiedene CO2-Emissionen durch AUFFORSTEN entsorgen
und so das eigene HANDELN KLIMANEUTRAL STELLEN
 

Kohlendioxid (CO2) ist für unser Leben ein absolut notwendiger Bestandteil der Luft. Solange der natürliche Kreislauf von CO2-Emission (in die Luft durch Atmung und die Zersetzung/ Verbrennung kohlenstoffhaltiger Stoffe) und CO2-Absorption (Entzug aus der Luft durch die Ozeane und die Landvegetation, insbesondere die Wälder) funktioniert und damit ein bestimmtes Konzentrationsniveau (z.B. 300 ppm) erhalten bleibt, lauert keine Gefahr. Der energieaufwendige Lebensstil heutiger Zeit mit der massenhaften Verbrennung fossiler Energieträger hat aber dazu geführt, dass das CO2-Konzentrationsniveau stark (auf über 390 ppm) angestiegen und die Balance des Kreislaufs inzwischen massiv gestört ist - mit bedrohlichen Folgen für die Stabilität unserer klimatischen Lebensbedingungen.

Theoretisch und praktisch galt und gilt: hätte die Menschheit seit Beginn der industriellen Revolution die globale Waldfläche entsprechend der Zunahme der CO2-Emissionen besser behandelt und/oder erweitert, gäbe es jetzt weniger Probleme mit der CO2-Konzentration in der Atmosphäre! Leider ist das nicht geschehen.

Jetzt aber, da wir die Zusammenhänge durchschauen, sollten wir entsprechend konsequent handeln:

  • möglichst viel an CO2-Emissionen vermeiden und
  • für alle (noch) nicht vermiedenen CO2-Emissionen die natürliche "Entsorgung" durch
    entsprechende zusätzliche Aufforstung veranlassen.

  • Jeder Private, jedes Unternehmen, jede öffentliche und private Organisation, jeder Veranstalter kann auf diesem Weg seinen Verantwortungsbereich klimaneutral stellen, so dass dieser künftig nicht mehr zur Verschärfung der Klimaproblematik beiträgt. Der PrimaKlima-Ansatz sorgt sogar für eine Netto-Entlastung der Atmosphäre (es wird mehr CO2 "entsorgt" als emittiert).

    Der erste Schritt lautet: die CO2-Emissionsmenge berechnen, für die man verantwortlich ist.